BID-/ und Quartiersmanagement für das Stadtteilzentrum Tibarg in Hamburg-Niendorf

Referenzen aus vorangegangenen Tätigkeiten 

Frau Nina Häder und Herr Reder Wullenweber setzten sich im Rahmen ihrer bisherigen Tätigkeit intensiv mit den Themengebieten Quartiersmanagement und Business Improvement Districts auseinander.

Quartiersmanagement Tibarg

Mit finanzieller Unterstützung der Freien und Hansestadt Hamburg konnte im Jahr 2007 für die Dauer von drei Jahren ein professionelles ökonomisches Quartiersmanagement auf dem Tibarg – dem Stadtteilzentrum von Hamburg-Niendorf – eingerichtet werden. Frau Nina Häder verantwortet seit Anfang 2008 für die Arbeitsgemeinschaft Tibarg e.V. das Quartiersmanagement der örtlichen Interessengemeinschaft. Tätigkeitsfelder:

  • Führung der Vereinsgeschäfte der Arbeitsgemeinschaft Tibarg e.V.
  • Informationsfluss und Schnittstellenfunktion zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, Haus- und Grundeigentümern sowie den Gewerbetreibenden im Quartier.
  • Bindeglied zwischen den Interessenvertretern und der Behörde.
  • Zentraler Ansprechpartner für Kunden und Gewerbetreibende im Quartier in Fragen der Aufenthalts- und Servicequalität, der Sicherheit und Sauberkeit. Die Quartiersmanagerin ist für die Umsetzung derjenigen Maßnahmen verantwortlich, die helfen, die ihr gemeldete Probleme abzustellen.
  • Initiierung und Durchführung von PR- und Öffentlichkeitsarbeit, regelmäßige Pressepräsenz.
  • Planung/Organisation und Durchführung von traditionell jährlichen Veranstaltungen auf dem Tibarg (Stadtteilfest, Autoschau, Bauernmarkt & Weinfest, Weihnachtsmarkt); Initiierung neuer Veranstaltungen/Aktionen.
  • Initiierung und Durchführung von Werbemaßnahmen für das Quartier, insbesondere auch im Zusammenhang mit den oben bezeichneten Aktivitäten und Veranstaltungen im Quartier Tibarg.
  • Sicherstellung des Informationsflusses am Standort (Herausgabe eines monatlichen Newsletters „Tibarg News“, Infoschreiben etc.).
    Einbindung örtlicher Vereine und Verbände um Synergien zu nutzen.
  • Intensive Lobbyarbeit gegenüber Verwaltung, Politik, Vereinen und anderen Stellen.
  • Initiierung und Begleitung des BID-Prozesses.

BID-Management Tibarg


Auf Antrag des designierten Aufgabenträgers, der Arbeitsgemeinschaft Tibarg e.V., hat die Freie und Hansestadt Hamburg im November 2010 für eine Laufzeit von fünf Jahren und einem Gesamtbudget von rund 1,75 Mio. Euro den BID Tibarg eingerichtet.

Zuvor hatten Frau Nina Häder und Herr Reder Wullenweber in einer nur 15 Monate andauernden Vorbereitungsphase den Prozess initiiert, gesteuert und bis zur offiziellen Einrichtung des BID Tibarg zum Erfolg geführt. Die wesentlichen Schritte im Vorbereitungsprozess waren:

  • Finden, ansprechen und Begeistern von Mitstreitern.
  • Durchführung von Brainstorming-Workshop zur Entwicklung eines Wunsch-Maßnahmen-Katalogs.
  • Herausfiltern der wichtigsten Maßnahmen, die mit dem BID realisierbar sind.
  • Kostenermittlung der jeweiligen BID-Maßnahmen, z.B. durch Angebotseinholung, Einbringen von Erfahrungswerten.
  • Einarbeitung der so ermittelten Kosten in das Maßnahme- und Finanzierungskonzept.
  • Entscheidung über BID-Laufzeit und Gebietsabgrenzung.
  • Informationsveranstaltung für Grundeigentümer und Öffentlichkeit.
  • Pressearbeit.
  • Einholung des erforderlichen Zustimmungsquorums.
  • Beauftragung des Planungsbüros.
  • Erarbeitung des öffentlich-rechtlichen Vertrages und des Wegebauvertrages zwischen Aufgabenträger und der Freien und Hansestadt Hamburg.
  • Verhandlung mit finanzierenden Banken.
  • Zusammenarbeit mit Feuerwehr, Polizei und anderen öffentlichen Stellen.

Nach Implementierung des BID erbringen Frau Nina Häder und Herr Reder Wullenweber das BID-Management und koordinieren und überwachen dabei das 1,75 Mio. Euro umfassenden Projekt.

Der BID Tibarg engagiert sich mit gleicher Gewichtung in den klassischen drei BID Bereichen Service, Marketing und realisiert umfangreiche Baumaßnahmen. Die Straßenmöblierung der Fußgängerzone wurde entrümpelt und Raum zum Flanieren geschaffen. Es wurden Spielflächen für Kinder eingerichtet, hunderte alte, schadhafte Fahrradbügel durch neue ersetzt, Baumstandorte aufgewertet und eine neue Brunnenanlage installiert. Zudem ist ein neuer Dorfplatz entstanden, der die Besucher zum Verweilen einlädt. In Zusammenarbeit mit der Freien und Hansestadt Hamburg wurde die alte „stromfressende“ Straßenbeleuchtung durch eine moderne und sparsame LED-Beleuchtung ersetzt. Neben diesen umfassenden Umbaumaßnahmen in der Fußgängerzone erbringt der BID Tibarg gezielte Marketingmaßnahmen (u.a. einheitliche Werbeauftritte in allen modernen Medien) und installiert jährlich eine neu angeschaffte Weihnachtsbeleuchtung. Durchgehend finanziert der BID Tibarg zusätzliche Straßenreinigungen und sorgt im Winterhalbjahr für eine zuverlässige Schnee- und Eisbeseitigung in der Fußgängerzone. Mit der Implementierung des BID Tibarg wurde zudem das Quartiersmanagement in den Aufgabenbereich des BID Tibarg überführt. Nur so konnte es weitergeführt werden, nachdem dessen finanzielle Förderung durch die FHH ausgelaufen war. Frau Nina Häder verantwortet seitdem neben dem Quartiersmanagement auch das BID-Management vor Ort und setzt für die Arbeitsgemeinschaft Tibarg e.V. als Aufgabenträger des BID Tibarg die geforderten Handlungen um.